Systemische Aufstellungen

Spirituelles Begegnungszentrum Borgloher Schweiz


Essentielle Aufstellungen

 

Aufstellungen sind eine wunderbare Heilungsmethode, bei der Zusammenhänge klar werden und erstaunliche Lösungen sich ergeben.


Erweiterte Perspektive


Aufstellungen ermöglichen, die eigene Lebenssituation aus einer erweiterten Perspektive zu betrachten. Es gibt Situationen in unserem Leben, in denen wir ratlos sind, keinen Ausweg sehen und alles festgefahren und sinnlos scheint. Das kann die Beziehungen mit unseren Mitmenschen, privat wie beruflich, betreffen, das können einschneidende Erlebnisse oder auch schlimme Krankheiten sein.


In solchen Situationen kann es sehr hilfreich sein, eine Aufstellung zu dem betreffenden Thema zu machen. Eine Aufstellung bietet die Möglichkeit eine bestimmte Lebenssituation plastisch im Raum zu erleben. Der Betroffene tritt dabei einen Schritt zurück und betrachtet die Umstände aus einer erweiterten Perspektive. Der Perspektivwechsel ermöglicht es, die Zusammenhänge und Hintergründe des Problems zu erkennen und die Enge der Betriebsblindheit zu verlassen. So wird der Blick geweitet für neue Lösungsansätze und andere Herangehensweisen.

 

Was genau ist eine Aufstellung?

In einem geschützten Rahmen in Gruppen von 4 bis 10 Personen schildert ein Teilnehmer zum Beispiel ein Familienproblem, innere Konflikte oder auch körperliche Symptome. Ein Aufstellungsleiter begleitet den Prozess. Die Erlebnisse aller Anwesenden während der Aufstellung bleiben vertraulich. Sie verlassen den Raum der Gruppe nicht.  


Die in einem Konflikt vorkommenden Personen, inneren Instanzen oder körperlichen Erscheinungen werden durch Teilnehmer der Aufstellung repräsentiert. Der, der von seinen Schwierigkeiten erzählt hat, weist den Stellvertretern ihre Positionen zu. Eine Konstellation im Raum entsteht. Sie kann solange korrigiert werden, bis sie dem Aufstellenden stimmig erscheint. Die Stellvertreter öffnen sich für Impulse, Gedanken und Gefühle, die während dieser Aufstellung in ihnen erscheinen. Aus der Beschreibung dieser inneren Vorgänge entsteht eine darstellende Handlung aus Körperhaltung, Gestik, Mimik und Stimme. Jeder Stellvertreter findet im Verlauf der Aufstellung intuitiv seinen eigentlichen Platz im aufgestellten System. Der Erzähler lässt das Geschehen als fühlender Beobachter auf sich wirken. Jeder Einzelne in der Aufstellung erlebt das Geschehen auch als eigene Aufstellung.


Die Verhaltensweisen und Äußerungen der Stellvertreter machen unbewusste Aspekte der inneren Konstellation sichtbar und lassen verstrickte innere Bezüge offenbar werden. Dadurch eröffnen sich neue Sichtweisen und größeres Verständnis für die Verwicklungen des eigenen Seelenlebens: Einstellungen ändern sich, mehr Möglichkeiten zeigen sich und Lösungen finden sich.   

Aufstellungen aus der Sicht der Leitung

Für mich als Aufstellungsleiterin ist es immer wieder enorm beeindruckend zu erleben, wie sehr unbewusste Muster und Glaubenssätze unser Denken und unser Handeln als Menschen bestimmen. Dankbar berührt erfahre ich wie befreiend und heilsam eine Aufstellung für die Betroffenen sein kann.


Es ist wunderschön zu sehen, wie sich anfangs völlig fremde Menschen durch die vertrauensvolle Begegnung bei einer Aufstellung am Ende sehr verbunden und nah fühlen. Diese ehrliche Art des Miteinanders und das emphatische Öffnen für den Nächsten macht die Aufstellungsarbeit für mich zu einer sehr erfüllenden Aufgabe.

 

Was kann aufgestellt werden?

  • Beziehungsprobleme in Partnerschaften, Familien, Arbeitsverhältnissen

  • Konflikte in persönlichen oder beruflichen Zusammenhängen

  • Krankheiten

  • Entscheidungsfindungen

  • (Traumatische) Erlebnisse, auch aus früheren Generationen (Ahnenaufstellung)

  • Innere Anteile

  • Bestimmte Situationen; wiederkehrende Hindernisse

  • Träume

 

Warum „funktionieren“ Aufstellungen?

Alles was ist, entspringt aus ein- und derselben Quelle. Alles ist eins. In der Einheit gibt es individuelle Ausformungen wie z.B. uns Menschen, Tiere oder Pflanzen. In dieser Vielheit ist alles im Ursprung immer eins. Darum „funktionieren“ Aufstellungen.


Mit Unterstützung des Aufstellungsleiters lassen sich die Stellvertreter auf die Abläufe der Aufstellung ein und öffnen sich dafür, wahrzunehmen was sich intuitiv zeigt. Das Handeln der Stellvertreter ist kein aktives, verstandesmäßiges Tun. Sie erleben sich im System und drücken dies in einer sichtbaren und hörbaren Form aus. Es ist ein „Geschehenlassen“ dessen, was sich durch die stellvertretende Person zeigen will. Das Beziehungsgeflecht wird deutlich. Alles ist in jeder Situation Karma und hilft ins Sein zu kommen. Dadurch geschieht Heilung.


Die Erfahrung zeigt, dass häufig Sätze, Gefühle und Gedanken sogar Bewegungen der Stellvertreter denen der dargestellten Person ziemlich genau entsprechen. Hierdurch wird in faszinierender Weise die Einheit allen Seins sichtbar.

 

Was macht Essentielle Aufstellungen so besonders?

Essentielle Aufstellungen bieten die Möglichkeit, bestimmte Lebenssituationen aus einer erweiterten Perspektive zu betrachten. Im Erkennen der größeren Zusammenhänge einer Situation werden einerseits hilfreiche Lösungen sichtbar, die zur Harmonisierung und Heilung verhelfen. Andererseits werden die Beteiligten erinnert, was und wer wir als Menschen auf der Erde sind. Sich so als Teil eines großen Zusammenhangs wahrnehmen zu können führt dazu, dass unsere Sichtweise von uns selbst als Teil der Welt sich ändert. Dies kann zu einem Schlüsselereignis werden, das uns dazu verhilft, sich mit dem Sinn des Lebens in seinem ganzen Zusammenhang zu beschäftigen.


Essentielle Aufstellungen sind etwas, was Menschen füreinander tun können. Sie stellen sich mit ihrem ganzen Sein, ihrer Betroffenheit im karmischen Prozess und ihrer Wahrnehmungsfähigkeit wechselseitig zur Verfügung.  Eine Aufstellung wird fast immer zu einem sehr erfüllenden zwischenmenschlichen Erlebnis. Es entsteht emotionale Verbundenheit, die Nähe und innere Freude bewirkt. Die Teilnehmer einer Aufstellung erleben eine wunderbare Vertiefung ihrer Beziehungen.


Aufstellungen sind ein fundamentales Gemeinschaftserlebnis. Menschen dienen sich gegenseitig und so kann der biblische Satz „einer trage des andern Last“ (Galater 6,2) zu gelebter Praxis werden.

 

Zur Art und Weise von Aufstellungen

Essentielle Aufstellungen folgen keinem vorgefassten Konzept oder Ritus. Sie sind ein sehr intuitiver Prozess. Es entsteht und zeigt sich im Moment immer genau das, was aktuell wichtig ist und gelöst werden will.


Alles, was sich im Rahmen einer Aufstellung zeigt und gelöst wird, wirkt weit über das konkrete Problem oder das betroffene System hinaus. Auch die Verteilung der Stellvertreterrollen geschieht nie zufällig. Jeder Stellvertreter ist mit seiner eigenen Geschichte Teil des Geschehens und steht selber in Wechselwirkung dazu.

Aus karmischer Sicht folgt alles dem, wie es sich jeden Moment in Beziehung zu unserer inneren Situation entfaltet. Dies gilt für alle Menschen und alle Ereignisse. Eine Aufstellung ist damit ein besonderes Sichtbarwerden davon, wie alle Ereignisse und alle Menschen karmisch miteinander verbunden sind und aufeinander reagieren. Dies betrifft sowohl die Problemerzeugung als auch die Problemlösung.


Jede Heilung, die sich durch eine Aufstellung ergibt, ist gleichzeitig eine Heilung für das universelle System. „Wenn ich hier etwas erlöse, spürt es ein Sandkorn am Strand von Japan.“ Es geht um die Heilung der Welt, in der nichts voneinander getrennt existiert. Schließlich hat eine Aufstellung immer auch Auswirkungen auf Vergangenes, Gegenwärtiges und Zukünftiges, weil alles gleichzeitig geschieht.